Jeder Mensch ist schön!

Bevor ich in den Kurzurlaub nach Dresden fahre, mag ich Euch noch schnell eine österliche Grundprämisse von mir aufschreiben

 

1. (Seelen-) Gesetz: Jeder Mensch ist schön!

 

Es ist kein echtes Seelengesetz, obwohl doch auch. Weil es bedeutet, solange die Seele mit im Tun ist und herausstrahlt, solange strahlt der Mensch. Im Grunde bedeutet es: Jede Seele ist schön!

Was ist eigentlich die Seele? Nun, ich kann und will hier nicht den  eventuell unsterblichen Anteil des Menschen, der in vielen Religionen zur Sprache kommt diskutieren. Das sind Glaubensfragen. Was ich hier mit Seele meine, das ist der Kern des Menschen, der vielleicht genetisch in ihm ruht und ihm vorgibt, wie er leben sollte. Der ihm sagt, welche Werte ihm besonders wichtig sind und wie er „funktioniert“. Man fühlt diese Seele nur beim Verschenken von Dingen, wie dem Verschenken von Liebe, Fürsorge, Wissen, Meisterschaft. Wobei es nicht heißt, dass ich mich nicht auch um eine Entlohnung bemühen darf. Nach oder vor dem Tun. Zum Beispiel handle ich VOR dem Halten eines Vortrags die Geschäftsbedingungen aus. Ich bekomme NACH dem Verschenken von Liebe wiederum Liebe zurück. Wichtig ist, dass ich auf keinen Fall während der Handlung an Dinge denke, die ich bekomme. Das tut die Seele nämlich nicht. Und dieser vermeintlich kleine Fehler verdirbt ALLES. Paradebeispiel ist ein Politiker, der bei all seinen Handlungen nur an die Wiederwahl denkt. Aber auch wir, die wir vielleicht Kinder erziehen und bei dieser Fürsorge nicht allein ans Kind denken, sondern daran, dass wir von ihm dafür geliebt werden, sind da nicht besser.

 

Wenn das Ego mit ihm Spiel ist, dann kann die Seele nicht leuchten!

 

Wenn wir also Dinge Selbstvergessen tun, wie zum Beispiel ein Bild malen, Schritt für Schritt einen Berg besteigen, ein Baby herzen und umsorgen, uns mühen um eine sehr schnelle Runde auf einer Rennstrecke, wahrhaft ein Unternehmen führen, im Studium wirklich verstehen wollen und uns in Bücher vergraben nicht wegen der Noten, uns wahrhaft um einen geliebten Menschen kümmern, ihn ansehen und uns freuen, wenn er etwas wahrhaft tut, beim Sex den Körper des anderen erforschen, und nicht nur zum Höhepunkt kommen wollen, einen Laden betreiben und uns um die Ware und ihre Präsentation kümmern, die Kunden dort wirklich bedienen, eine Straße kehren, Meter für Meter um sie sauber zu machen. Wir empfinden tiefste Zufriedenheit bei all diesen Tätigkeiten. Ich könnte noch Unmengen mehr aufzählen.

Und bei all diesen Handlungen sind wir schön, weil unser innerster Kern nach außen scheint!

Ich schaue mir beispielsweise auch gerne Menschen an, die Dinge auf diese beschriebene Art tun, die meinem Wesen fremd sind, und dann bin auch ich schön, weil ich wahrhaftige Dinge in mich hinein lasse und so kann das Strahlen der anderen Seele, das in mich hinein geht, meine Seele zum schwingen bringen und so strahlen wir gemeinsam, wie bei einem Konzert, wenn alle sich im Einklang von der dargebotenen Musik tragen lassen.

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch frohe Ostern! Möge die Aura dieses schönen Festes Euch gemeinsam zum Schwingen und Leuchten bringen!