Meine Einkaufstour Gestern und 3 Barrieren

na, eigentlich war es ja Vorgestern. Dienstag.

Ich wollte noch mal raus, um mir ein Schokocroissant beim Bäcker Schrade zu holen, Gemüse vom Bauer Günther und Leckereien vom Metzger Bienzle. Erste Hürde: Ich muss vor dem Bäcker warten, weil ein paar Stufen in den Laden führen. Zum Glück sind die Bäckereifachverkäuferinnen sehr hilfsbereit, sie kommen nach draußen und nehmen meine Bestellung entgegen. Man sieht mich aber nur von einer bestimmten Stelle vor den Stufen gut. Just an diesem Platz stellte aber gerade eine junge Mutter ihren Kinderwagen ab. Ich wollte sie fragen, ob sie das vielleicht auch an einem anderen Ort tun könnte:

Entschuldigung… (der hecktische Blick der Mutter lies mich inne halten) Ähm, können wir nen Deal  machen? Ich pass auf Ihren Kinderwagen auf, und Sie sagen, dass ich draußen bin?

sie lächelte erleichtert und erfreut eine leichte win/win-Situation eingehen zu können.

Gleichzeitig kam schön Frau Wowozki nach draußen und fragte mich nach meinen Wünschen.

Jetzt muss ich also nur überlegen, ob man mich von der anderen Seite wirklich besser sieht.

Dann beim Metzger, wo ich auch wegen Stufen vor der Türe bleiben muss während ich auf meine Bestellung warte kommt eine alte Frau auf Krücken aus dem Laden.Sie spricht mich

an:“ das ist ja schlimm, dass Sie nicht mehr gehen können!“

„Ich hab ja zum Glück nen Rollstuhl und bin somit autark“

Sie:“ Aber das ist doch schlimm, Sie können nicht mehr gehen! Meine Mutter saß auch im Rollstuhl blablabla“

Ich:“ ???“

 

Sie:“ Ja, Sie sind noch so jung und soo schlimm dran“

Ich weiß nicht so recht, was ich sagen soll, denn die Ansprache geht noch 10 Minuten so weiter, trotz meiner Beteuerungen, dass es mir bis auf diesen Umstand sehr gut geht…

Nach den 10 Minuten unterbricht Frau Härtle dieses grässliche Gespräch… Ich bin bis jetzt noch nicht drauf gekommen, was die Dame wollte.

Hätte ich SIE bemitleiden solle ? Wollte sie jemand von ihrer Mutter erzählen? Wollte Sie hören, dass es mir gut getan hat, dass mich jemand wahrgenommen hat??? Ihr dürft gerne helfen, oder mal Eure Einschätzung sagen.;)

dann auf dem Heimwag die letzte Barriere in Form eines Mercedes, der sich mitten auf dem Gehsteig befand und so dessen ganze Breite einnahm.

ich muss dazu sagen, dass es 16:30 Uhr war womit der Verkehr schon sehr erheblich war und dass der Bordstein eine sportliche Höhe von 10cm hat, meine Fußraste aber nur 4cm. Also dachte ich kurz nach. Wenn ich vor dem Wagen warte, bis der Besitzer kommt, dann werde ich wohl ziemlich pampig werden. Die ersten Vorurteile zu Mercedesfahrern machten sich schon bemerkbar.

Dabei wollte er bestimmt nur möglichst viel Platz für die anderen Autofahrer lassen…

Also passte ich einen Moment ab, um rückwärts auf die Straße zu kommen,am Daimler vorbei und dann wieder rückwärts auf den Gehsteig hinauf. Die Autofahrer ließen mich gewähren, da sich Ihnen mein Dilemma erschloss.

 

Alles in allem muss ich sagen, ich freue mich, in einer Stadt zu leben, die von Hilfsbereitschaft, Kooperation und einem guten Miteinander geprägt ist. Danke Stuttgart Möhringen! 💕🍀